7.Apfelland Schwimm-Marathon Stubenbergsee – Formüberprüfung für die Triathlonsaison für Marlene und Vadym!

 

 

 

Ein Bericht vom Schwimmbewerb von Vadym und Marlene hier zu lesen….

 

 

 

Am 10.05.2018 läutete unser Wecker sehr früh – trotz Feiertag. Um 06:30 ging´s schon los Richtung Stubenberg am See, wo uns der erste Wettkampf des Jahres und somit eine wichtige Standortbestimmung bevorstand.

 

 

 

Um diese Uhrzeit kamen wir auf den Straßen noch relativ problemlos voran und so kamen wir – natürlich – viel zu früh am See an. Also Startunterlagen geholt und gemütlich – bei herrlichem Wetter und strahlendem Sonnenschein – gemütlich 2,5 Stunden in der Wiese gesonnt. Um 11:30 Uhr ging´s endlich los. 3,8km, 2 Runden im See mit einem kurzen Landgang zwischen den beiden Runden. Für uns beide ging´s von Beginn an gut voran, Vadym setzte sich sofort in einer guten Gruppe vom Rest ab und zog sein geplantes Tempo konstant durch. Ein paar kleine Machtkämpfe trübten das ansonsten tadellose Bild, aber sowas gehört doch zu einem richtigen (Schwimm)Wettkampf auch dazu!

 

 

 

Marlene ließ sich Zeit damit ins Wasser zu kommen. In Machtkämpfen ist sie noch nicht so versiert und lässt daher am Anfang ganz gern alle weg, nur um dann das (Mittel-)feld von hinten aufzurollen ;-).

 

 

 

Auch für sie ging´s von Anfang an problemlos weg, keine Kämpfe, gleich ein gutes Tempo gefunden, alles lief gut. Leider begann nach ca. 1 km ihre Brille Probleme zu machen. Diese füllte sich binnen kürzester Zeit komplett mit Wasser. Also hieß es: Augen zu und durch, im wahrsten Sinne des Wortes, denn mitten in einem Wettkampf stehen bleiben und Brille richten geht gar nicht. Außerdem gab´s ja noch einen Landgang, den man für so kleine Schönheitskorrekturen optimal nützen kann.

 

Kurzer Blick auf die Uhr – 40 Min nach der ersten Runde. Gut, nicht weltberühmt, aber im Rahmen. Also auf in die 2. Runde, diese ohne weitere Vorkommisse absolviert und nach 1:24:04 Stunden raus aus dem Wasser, direkt in Vadym´s Arme.

 

 

 

Oder naja, nicht so ganz. Der war natürlich schon lang vorher – nach 1:07:04 Stunden - fertig und hat die Zeit – ganz im Stil eines echten Triathleten – für ein paar knackige Laufrunden um den See genützt und dann voller Überraschung Marlene schon im Ziel getroffen! Eine tolle Leistung und die schnellsten 3,8 Schwimmkilometer von Marlene. 

 

 

 

Ohne jegliche spezifische Vorbereitung direkt aus dem Training heraus war das für uns beide summa summarum eine ganz ordentliche Standortbestimmung – der Triathlonsaison steht somit nichts mehr im Wege.