2. Raiffeisenmarktlauf Kematen – 11. Station des Eisenstrassen-Laufcups

 

2x Sieg und einmal Platz 2 bei den Kinderläufen, Platz 3 durch Rosina Simmer im Hauptlauf!

 

 

 

Bei kühlem Wind, aber für einen Wettkampf angenehmen Lauftemperaturen gingen am Samstag, 10.11.2018, beim Marktlauf in Kematen 3 Kinder und 8 Erwachsene für die Sportunion Waidhofen an den Start.

 

 

 

Beim Kinderlauf über 400m starteten in der Klasse U8 weiblich zwei Sportunion-Läuferinnen. Carolina Grabner kam mit beeindruckender Leistung als souveräne Gesamtsiegerin ins Ziel (km-Schnitt von 3:58min/km!). Johanna Wedl setzte sich in toller Manier gegen ihre unmittelbare Konkurrentin durch und belegte insgesamt den 2. Platz!

 

 

 

760m liefen dann die Schüler der U12. Dabei ließ sich Alexander Grabner den Sieg nicht nehmen! Er ließ auch die Älteren in seinem Lauf hinter sich und gewann in der Spitzenzeit von 2:44,4min (km-Schnitt von 3:36min/km!).

 

 

 

Im Hauptlauf ging es dann über knapp mehr als 6000m. 44 Damen und 113 Herren kämpften um gute Zeiten und Platzierungen.

 

Mit ihren Resultaten sehr zufrieden durften dabei auch unsere AthletInnen sein. Einmal reichte es sogar auch für einen Stockerlplatz – so durfte Rosina Simmer wie so oft in ihrer Laufkarriere wieder aufs Podium. Sie erlief in 34:50,8 min Platz 3 in der W60!

 

Bei den Herren reichte es trotz sehr guter Leistungen diesmal leider nicht für einen Rang ganz vorne. Sehr knapp daran scheiterte Josef Steiner, der heute unser Schnellster war (23:00,0 min). Er kam als 4. seiner Klasse ins Ziel.

 

 

 

 

 

Hier die einzelnen Ergebnisse:

 

W60:   Rosina Simmer        34:50,8 min (3. in der W60)

 

AKM:  Marcel Dunay          23:03,1 min (7. in der AKM)

 

M30:   Simon Wedl              24:13,5 min (9. in der M30)

 

M40:   René Vojtek             23:06,8 min (6. in der M40)

 

            Franz Schubert        23:24,9 min (8. in der M40)

 

            Erich Hiesberger      26:29,3 min (24. in der M40)

 

M50:   Josef Steiner             23:00,0 min (4. In der M50)

 

            Hermann Wagner    24:24,3 min (8. in der M50)