Österreichische Meisterschaften im 10 km Straßenlauf – mit dabei auch 3 junge Burschen der Sportunion Waidhofen/Ybbs!

 

 

 

 

 

Mooskirchen in der Steiermark war vergangenen Sonntag Austragungsort der österreichischen Staatsmeisterschaften im 10 km Straßenlauf, die erste Freilufttitelentscheidung nach der Verschiebung der Crossmeisterschaften. Über 400 Nennungen stellte die Organisation aufgrund de Coronabestimmungen vor große Herausforderungen. Letztendlich gab es ein Präventionskonzept, das 3 Veranstaltungen daraus machte, damit die Kontakte verringert werden konnten. Auch die Anzahl der Betreuer wurde sehr eingeschränkt. Zuschauer waren ohnehin nicht zugelassen.

 

 

 

Nun zum Sportlichen: Ein flacher Rundkurs und angenehmes – zwar etwa windiges - Wetter ließen gute Zeiten zu. Für die Sportunion Waidhofen/Ybbs waren 3 junge Burschen vom Power-Laufteam am Start.

 

 

 

In der Klasse U 23 lief Denis Kronsteiner seine erste Meisterschaft. Mit 34:47 min. und dem 12. Platz war er sehr zufrieden. Er war damit drittbester Niederösterreicher.

 

Tobias Samassa war als einer der Jüngsten bei dieser 10km-Meisterschaft am Start. Er belegte mit 34:57 min. in der Klasse U 20 den guten achten Platz und holte damit seine ersten Punkte für die Sportunion Waidhofen/Ybbs.

 

 

 

Der dritte im Bunde, Paul Schedlbauer, erhoffte sich aufgrund seiner Leistungen im Vorjahr einen Platz im Vorderfeld. Diesen erreichte er auch trotz der intensiven Maturavorbereitungen mit einem 5. Platz. Mit seiner Zeit von 33:57 min. war er zweitbester Niederösterreicher allerdings nicht ganz zufrieden, da der Rennverlauf nicht ganz passte und er viel allein ohne Gruppe laufen musste.

 

 

 

In der Mannschaftswertung der Allg. Klasse belegten die drei Burschen als jüngstes Team von 43 gewerteten den sechzehnten Platz. Aus NÖ war nur die Mannschaft von der Union St. Pölten vor den Jungs aus Waidhofen. Insgesamt somit ein sehr gelungener Einstand in das Wettkampf- und Meisterschaftsjahr für die Athleten von Trainer Milan Eror.

 

Cpoyright ÖLV/Lukas Kandlbauer

Copyright ÖLV Lukas Kandlbauer